Bauernhof Kripp

Ich habe die zum Schloss Krippbach in Absam gehörende Landwirtschaft seit 2007 zur Pacht erhalten. Wirtschaftlicher Schwerpunkt war von Anfang an der Anbau von Biogemüse. Daneben gibt es am Hof einige Schafe und Hühner. Bei der Arbeit werde ich von meiner Frau Marina und einem großartigen Team von freiwilligen Helfern unterstützt. Auch die Bauern vor Ort, mit denen ich ein sehr gutes Verhältnis habe (ich bin stellvertretender Ortsbauernobmann), leisten mir mit Maschineneinsätzen und sonstiger Kooperation große Unterstützung.

Der Umfang des Gemüseanbaus ist seit 2007 stetig gewachsen. Seit 2008 liefere ich Gemüsekisten in die nähere Umgebung und nach Innsbruck. Seit 2010 gibt es einen wöchentlichen Ab-Hof-Verkauf, der uns und den Kunden viel Freude macht. Im Laufe der Zeit kamen einige Restaurants und Küchen (Haus der Begegnung, Lebenshilfe Hall und Absam, Verein Tafie, Lanserhof, Wilderin, Oskar kocht), 3 Foodcoops und ein Bioladen (Christophs biostore) hinzu. Mein Wunsch und Ziel ist es eine möglichst große Vielfalt von saisonalem Biogemüse anbieten zu können. Dabei gelingt es mir von Jahr zu Jahr besser auch den Winter und die Lagermöglichkeiten zu nutzen. Bei unserem neuen Projekt „ErdApfel – c`est LaWi“ freu ich mich besonders auf die neue Form der Zusammenarbeit mit den ErnteteilerInnen und den Versuch der Selbstentnahme. Das bisher gezeigte engagierte Interesse stimmt mich vorfreudig und zuversichtlich.

Thomas Huber

Weitere Beiträge zum Thema

Die Ohren spitzen – Böden zuhören

Dem Boden eine Stimme geben Wir nehmen den Boden zu unseren Füssen nicht bewusst war – er ist einfach da und wird oft als lebloses Material gesehen und auch so behandelt. Eines der wichtigsten Ziele des Projekts Sounding Soil ist es daher, die Prozesse und das Leben im Boden sinnlich erfahrbar zu machen und damit […]

Globaler Klimastreik – Bio schützt Klima

Am 19. März streikten an vielen Orten wieder Menschen – mehrheitlich sitzend und coronakonform – um mehr Klimaschutz und -gerechtigkeit einzufordern. Hilft die biologische Landwirtschaft, um mehr Klimaschutz zu erreichen? Wir haben dazu ein paar Dinge zusammengetragen. In den letzten Monaten wurde über den Klimawandel in einer noch nie dagewesenen Intensität diskutiert. Die Klimakrise beschäftigt […]

SoLaWi ergibt Sinn – warum ich dabei bin

Ich bin jetzt seit ungefähr einem Jahr bei der SoLaWi “ErdApfel C’est LaWi” von Regula, Barbara und Thomas dabei und bin begeistert! Im Folgenden will ich kurz aufzeigen, was mich am System Lebensmittelproduktion, wie es aktuell funktioniert, stört und was die SoLaWi anders macht. Klimaschutz – fossile Landwirtschaft Der Lebensmittelsektor ist ein globaler Markt. Saatgut, […]

1 Kommentar

  1. lieber herr Huber,
    habe mit großem Interesse den Beitrag in der sonntags-TT gelesen. da wird mir warm ums herz, weil ich in meiner aktiv-zeit 20 jähre in der landwirtschaftskammer Tirol u.a. auch mit diesem thema beschäftigt war. zum teil erfolglos.

    würde gerne – wenn sie das möchten – streßfrei ein interview für Radio Maria Südtirol machen.
    weiß nicht, ob die religiöse Ausrichtung des Radios ein Problem ist, aber ich weiß, daß unsere Hörer/innen ein großes (auch nostalgisches) Interesse an ihrer Arbeit haben.

    vielleicht käme diese art “Werbung” ihrer Philosophie zugute.

    für eine kurze Antwort wäre ich ihnen dankbar.

    mit freundlichen grüßen
    hans augustin
    Sendungsgestalter “bei uns zu gast”
    RM Südtirol

Schreibe einen Kommentar