Speisechrysantheme (Glebionis coronarium)

Verwendung: Die Blätter der jungen Pflanzen haben einen milden Chrysanthemen-Geschmack. Blüht die Pflanze, werden die Blätter bitter. Die jungen Blätter und Triebe eignen sich besonders roh für Salate mit Tomaten, Bohnensprossen und Tofu. In Japan wird diese Pflanze gern gekocht als Blattgemüse gegessen. Auch die Blüte ist genießbar, sie dient als Gewürz (scharf oder süßlich). In China werden die goldgelben Blüten in Teig getaucht und wie Holunderblüten in Öl gebacken.

Anbau, Kultur, Ernte und Vermehrung: Dieser einjährige rosettenbildende Korbblütler mit gezahnten oder auch ganzrandigen Blättern ist frostempfindlich und stammt vermutlich aus Ostasien. Die Speisechrysantheme gedeiht gut in klimatisch gemäßigten Regionen an sonnigen Standorten. Temperaturen über 25 ºC im Langtag fördern das Schossen und machen eine Gemüsenutzung der Blätter unmöglich. Direktsaat ist von Anfang März bis Anfang September in gemäßigten Lagen möglich. Für eine Schnitternte der jungen Blattrosetten sollte man alle 2-3 Wochen aussäen. Die Pflanzabstände in der Reihe sollen etwa 15 cm betragen. Die Blattrosetten können nach ca. 25-40 Tagen geerntet werden. Als Gemüse wird die Speisechrysantheme ca. 10-15 cm hoch geschnitten; später werden die Triebspitzen mit einer Länge von 15 cm abgebrochen. Die Pflanzen können drei- bis viermal beerntet werden, denn sie regenerieren sich rasch und bilden Seitentriebe.

Gesundheitliche Bedeutung: Hoher Gehalt an Vitamin C, Carotin und Eisen machen die Speisechrysantheme zu einer wertvollen Ergänzung in der Gemüseküche.

Blattsalat aus Speisechrysanthemenblüten: ca. 20 dag Blattsalat (Vogerlsalat/Pflücksalat/Eissalat), 1 Hand voll Speisechrysanthemenblüten, 1 kleine Karotte, etwas Zitronensaft; Joghurt-Marinade: 3 EL Joghurt, 2 EL Sauerrahm, etwas Zitronensaft, Salz, Prise Zucker, 1 EL Öl

Zubereitung: Karotte schälen und grob raspeln, mit Zitronensaft beträufeln und auf die Seite stellen. Salat waschen und mundgerecht zerkleinern. Für die Marinade alle Zutaten vermischen. Salat und Karotte in einer Schüssel anrichten, Marinade über den Salat geben. Mit Blüten erst zum Schluss bestreuen und mit getoastetem Brot und Butter servieren.

Weitere Beiträge zum Thema

Die Natur ist masslos

Und was ein Lebensmittel-Anarchist damit anfangen kann! Dieser Beitrag ist im Und-Heft #5 – beziehungsweise erschienen. Vielen Dank. …und sie fordert uns gewaltig. Kein Jahr gleicht dem Anderen – einmal schenkt sie uns Massen, dann wieder muss sie sich um jeden Apfel bemühen. Unser Anspruch ist aber ein Anderer. Wir wollen immer alles gleichzeitig haben, […]

Bio-Mythen

Das Magazin brand eins räumt mit ein paar Bio-Mythen auf. Wie immer differenziert. “Ökolandbau sei ineffizient, der steigenden Weltbevölkerung nicht gewachsen und lohne sich für Landwirte nicht. Diese Argumente fallen oft, wenn es um die biologische Landwirtschaft geht.” Und paar Mythen mehr – mehr lesen.

Systemwechsel in der Europäischen Agrarpolitik – jetzt!

Foto © Johannes Plattner / www.johannesplattner.com Unsere Pressemitteilung zum Start von CAP for future. Die Agrarminister der EU sind zufrieden mit ihrer Einigung zum neuen Budget der gemeinsamen Agrarpolitik (GAP). Sie haben im Oktober 2020 um die 387 Milliarden an Budget bis 2027 beschlossen. Die Landwirtschafts-Milliarden tragen derzeit allerdings nicht zu den Zielen der aktuellen […]

Schreibe einen Kommentar

GDPR Cookie Consent mit Real Cookie Banner