Gemeinwohl Gesellschaft

Gemeinwohl – Berührungsgruppe „Gesellschaftliches Umfeld“

Die biologische Landwirtschaft leistet viel für die Gesellschaft, das nicht abgegolten wird wie Schutz von Grundwasser-, Gewässern und Boden, Humusaufbau, Klimaschutz und Klimawandelanpassung, Landschaftsgestaltung, soziale Aufgaben wie Green Care oder auch nur die Pflege von älteren Personen auf den Familienbetrieben und mehr. Diese Aktivitäten haben eine nachhaltige positive Wirkung auf Umwelt und Natur, sowie auf das Wohlbefinden des Menschen, die touristische Nutzung und sogar den Wirtschaftsstandort (Lebensstandard und Lebensqualität) Tirol.

Biologisches Obst aus Tirol in der unmittelbaren Nähe abgesetzt (nah-nah-Versorgung) hat also einen direkten Impact auf die Gesundheit, die Ernährung, Klimaschutz und Klimawandelanpassung in Tirol. Es erfüllt alle Grundbedürfnisse. Biologisches Obst trägt als gesundes Lebensmittel: 

  • zur Lebenserhaltung, Gesundheit und dem Wohlbefinden bei.
  • Es ist aufgrund von Transparenz und gläserner Produktion sichere Grundnahrungs- und Lebensmittel und durch die Zusammenarbeit mit der Natur mit Zuneigung, Liebe, Verstehen und Einfühlung hergestellt.
  • Durch den Einbezug von natürlichen Mitspielern wie Nützlingen kann man auch von Teilnehmen sprechen, was zudem auch in der Solidarischen Landwirtschaft gefördert wird.
  • Es ist Muße und Erholung für Kundinnen, Mitarbeiterinnen und die Betriebsleiterin in der Natur zu arbeiten und
  • fordert die Kreativität, da jedes Jahr anders verläuft, anderes Wetter und andere Rahmenbedingungen des Marktes mit sich bringt.
  • Schließlich ist es eine sinnvolle Arbeit, saubere Produkte herzustellen und
  • ist zudem identitätsstiftend durch den Ortsbezug und die mehrjährige Kultur.
  • So wie wir den Betrieb führen ist er weitgehend autonom und frei von Verpflichtungen und Abhängigkeiten.
  • Unsere Produkte dienen dem körperlichen Wohl und dem Verständnis von umweltschonender, gerechter und sozial verträglicher Produktion von Lebensmitteln, da mit dem Obst auch Gespräch und Information angeboten wird.
  • Biologische Obstproduktion in Tirol mit dem Ziel, alles möglichst nah auch abzusetzen, ist ein Beitrag zur Ernährungssouveränität von Tirol. Obst wird grundsätzlich kaum im Feld belassen, denn Zweitklassobst wird verarbeitet. Lebensmittelabfälle entstehen so keine.
  • Über Gespräche oder Facebook, E-Mail, Telefon können sich BürgerInnen an uns wenden. Fragen und Bedenken werden schriftlich oder mündlich beantwortet.