5 Jahre Biobauernladen Natters

Ein Sonntagsspaziergang und Durchhaltewille

Alles begann mit der verwaisten Traffic am Dorfplatz in Natters. Schon einige Zeit lang stand sie leer und beim Sonntagsspaziergang kam die naheliegende Idee – hier könnte doch ein Biobauernladen entstehen.

Und da Hermann Töpfer – und damals auch seine Mutter – sich das durchaus vorstellen konnten, haben ein paar Bauern über Wochen diese Idee entwickelt. Es war Vieles offen zum Start, vor allem wie zusammengearbeitet werden solle, welche Produkte angeboten werden könnten, welche Öffnungszeiten ideal wären und auch wer überhaupt Interesse hätte mitzumachen. Ganz zu schweigen ob denn ein solches Angebot überhaupt angenommen würde.

Verschiedene rechtliche Möglichkeiten wurden durchdacht und schließlich schlossen sich 4 Betriebe zusammen, bauten den Laden zu einem gemeinsamen Hofladen um und luden weitere Betriebe zur Zusammenarbeit ein. Das Ziel ist bis heute für die Natterer Bevölkerung – aber auch darüber hinaus -biologisch hergestellte Produkte aus Tirol anzubieten. Ein möglichst umfassendes Sortiment sollte es sein, so dass Kund*innen Lebensmittel, die sie wöchentlich brauchen an einem Platz erhalten. Damit keine Logos verglichen werden müssen und das Dilemma zwischen regional oder bio aufgehoben werden kann, war klar: es sollen nur Produkte angeboten werden, die regional und bio sind. Sie sollen nach BIO AUSTRIA Standard in Tirol erzeugt werden, was freiwillig strengere Richtlinien bedeutet, als die EU-Bio-Verordnung vorschreibt.

Für viele Kund*innen ist das eine Herausforderung – denn regional bedeutet auch saisonal – und oft einmal braucht es die Erinnerung warum es im Juni keine Äpfel gibt oder eben nicht 20 Sorten Gemüse im Winter. Dennoch bemühen wir uns Kundenwünsche wo immer möglich zu erfüllen und Informationen zu den Produkten und Betrieben weiterzugeben. Immer wieder werden auch Besichtigungen auf den Betrieben angeboten. Neben den sorgfältig hergestellten Produkten ist ein tolles Team von Mitarbeiterinnen, das die Betriebe im Verkauf unterstützt, der goldene Kern unseres gemeinsamen Hofladens.

Zum Genießen gibt es derzeit hunderte von Bioprodukten aus Tirol. Dazu gehören verschiedene immer frisch angelieferte Apfel- und Gemüsesorten, gewachsen in Tirol – auch veredelt zu eingelegten Salaten, Saft, Essig, Saucen oder Spezialitäten wie Kimchi. Hart- und Weichkäse von Kuh- und Ziegenmilch pur, verschieden lang gereift oder mit wunderbaren Gewürznoten, Joghurt in über 10 verschiedenen Sorten, aber auch Butter, Senf, Essig, Nudeln, Tees für den gemütlichen Abend – oder den grauen Morgen, Eier, Fleischpakete vom Kalb und Rind, Hendl und neuerdings auch Gänse auf Bestellung und zum Abschluss Süsses wie Honig, Schnäpse, Säfte, Wein und köstliches Eis.

Immer noch arbeiten wir Betriebe in einer Art von Kooperative zusammen, teilen die Kosten und bieten als Einzelbetriebe unsere Produkte in diesem gemeinsamen Hofladen an. Der Laden feiert 2022 bereits sein 5-jähriges Jubiläum und wir freuen uns, dass wir zum Angebot am Dorfplatz und zur Lebensqualität in Natters einen Beitrag leisten dürfen.

Inzwischen haben sich die Vorteile auch herumgesprochen und es gibt nicht nur in Tirol 2 weitere solche Standorte. Auch in mehreren Bundesländern Österreichs wurden in Anlehnung an das Natterer Modell ähnliche Projekte umgesetzt. Natters ist einmal mehr über Tirol hinaus bekannt geworden!

Den Artikel haben wir für die Gemeindezeitung Natters, Ausgabe Dezember 2022, verfasst.

Weitere Beiträge zum Thema

Bio Austria: Bio-Bauern und -Bäuerinnen

Was für ein toller Beitrag über Bio-Bauern und -bäuerinnen: Bio.regional.sicher. Mit Thomas Huber, der als Gemüsebauer in Absam Teil unserer SoLawi ist.

Speisechrysantheme (Glebionis coronarium)

Verwendung: Die Blätter der jungen Pflanzen haben einen milden Chrysanthemen-Geschmack. Blüht die Pflanze, werden die Blätter bitter. Die jungen Blätter und Triebe eignen sich besonders roh für Salate mit Tomaten, Bohnensprossen und Tofu. In Japan wird diese Pflanze gern gekocht als Blattgemüse gegessen. Auch die Blüte ist genießbar, sie dient als Gewürz (scharf oder süßlich). […]

Öko-Modellregionen – auch im Tirol?

Seit Anfang 2021 befasse ich mich (Regula Imhof) mit Öko-Modellregionen in Bayern – und glaube, dass dies auch im Tirol funktionieren würde. Welche Gemeinde hat Interesse? Wer wagt es? 27 Öko-Modellregionen in Bayern Die Öko-Modellregionen sind Baustein des Landesprogramms BioRegio Bayern 2020 und des Nachfolgeprogramms BioRegio 2030 und sollen den ökologischen Landbau entlang der gesamten […]

Schreibe einen Kommentar

GDPR Cookie Consent mit Real Cookie Banner